Die Themen des aktuellen Hefts

Wir brauchen eine Theologie der Frau

  • Das Thema

    Franziskus und die Frauen

  • Im Wortlaut

    Gott rechnet mit dir

  • Römische Notizen

    Frauen im Vatikan

  • Heilige des Monats

    Gelebte Barmherzigkeit

  • Wort für den Weg

    Wer nicht sät ...

Editorial des aktuellen Hefts

Liebe Leserinnen und Leser,

Papst

warum eine Ausgabe „Gemeinsam Glauben“ über Frauen? Ist nicht ihre Anwesenheit in der Kirche selbstverständlich? Und erübrigt es sich nicht zu erwähnen, dass unter den großen Glaubenden aller Zeiten mindestens so viele Frauen wie Männer sind?

Papst Franziskus hat in den dreieinhalb Jahren seines Pontifikats Dynamiken entfacht, die der Kirche neuen missionarischen Schwung verleihen. Auch die Frage der Frau in der Kirche empfing durch ihn entscheidende Impulse. „Ich leide, wenn ich in der Kirche sehe, dass die Rolle des Dienens der Frau in Richtung einer Rolle der Fronarbeit abgleitet“, bekannte Franziskus einer Handvoll verdutzter Katholikinnen kurz nach seinem Amtsantritt. Gerne empfiehlt er Bischöfen, bei Entscheidungen immer auch den Rat gläubiger Frauen zu hören, weil sie Dinge sehen, die kein Mann bemerken würde, und auch in seinem eigenen Staat sind Frauen im Begriff, mehr Sichtbarkeit zu erlangen (siehe römische Notiz). Franziskus weiß: Eine Kirche, die mit Blick nach oben und inmitten der Getauften in die Zukunft geht, kann auf die Frauen nicht verzichten.

Gudrun Sailer




Aktuell: Auswertung unserer Umfrage zum Thema "Papst Franziskus" (PDF)

Der neue Papst in Text und Bild

Legendär, inspirierend und überraschend

Papst

Sie sind legendär, inspirierend und sehr oft sehr überraschend: die Predigten, die Papst Franziskus bei seinen Morgenmessen in Santa Marta hält. Der erste Band der Predigten war bereits ein großer Erfolg und wurde mit Begeisterung gelesen. Jetzt kommt der zweite Band mit neuen Predigten.

Das Entscheidende bei diesen Predigten ist gar nicht so sehr die spontane und manchmal überanschauliche Art, mit der Franziskus spricht. Das tut er auch bei anderen Gelegenheiten. Nein, es geht eher darum, dass er sich bei den Morgenmessen als das zeigt, als was er sich in erster Linie sieht: als Priester und Seelsorger. Früher in seiner Funktion als Jesuitenprovinzial oder Erzbischof und heute eben als Bischof von Rom und „Pfarrer von Santa Marta“.

Die Predigten sind deshalb nicht nur spirituelle Impulse, sondern auch ein Schlüssel zum Denken, zur Identität des Papstes – und damit ein Muss für alle, die Franziskus (noch) besser verstehen und kennenlernen wollen.

Zum Buch

Die nächsten Ausgaben

Themen der nächsten Ausgaben

Zeitschrift
  • November

    Selig die Trauernden, denn sie werden getröstet. So steht es in der Bibel, in den Seligpreisungen. Aber wie? Darauf geht die nächste Ausgabe von „Gemeinsam Glauben“ ein. Sie beschäftigt sich außerdem mit einem dunklen und besonders spannenden Kapitel der Kirche. Und im nächsten Heft erfahren Sie alles über die Geschichte von Päpsten und Gefangenen.